Komponistenporträt

Carl Orff, Prophet im Gewand des Gauklers

Der große Solitär der Musik, keiner Schule zugehörig, Theatermensch, Bayer mit Griechenland-Sehnsucht (oder irrtümlich in Bayern geborener Grieche?), Schöpfer des letzten großen Breitenerfolgs der Klassik: Die 125. Wiederkehr von Carl Orffs Geburtstag am 10. Juli hätte, speziell in seiner von ihm hassgeliebten Heimatstadt München, mit Aufführungen und Vorträgen gefeiert werden sollen. Dann kam das Virus. Und selbst dem so rührigen Orff-Zentrum in der Bayerischen Hauptstadt blieb nur übrig, eine Veranstaltung nach der anderen abzusagen.

Es ist ein Jammer. Denn anders als Ludwig van Beethoven, der andere Jahresregent, auf den der Corona-Schatten fällt, hätte das Orff-Jubiläumsjahr, so unrund es sein mag, ein wenig glätten sollen, was uneben liegt: Beethoven ist präsent wie sonst gerade noch Mozart. Orff auch – aber nur mit einem einzigen Werk: „Carmina burana“.

Der Soli-Chor-Orchester-Dauerbrenner aus dem Jahr 1937 wird über alle kulturellen Grenzen hinweg weltweit aufgeführt: Europa, Amerika (Nord- wie Süd-), Korea, Japan und China, Australien, Afrika. In jedem Land, das über einen Chor und ein Orchester verfügt (oder zumindest, für die von Orffs Schüler Wilhelm Killmayer erstellte Fassung, über zwei Klaviere und ein paar Schlagzeuger), sind die „Carmina burana“ erklungen. Der Internet-Versand JPC verzeichnet rund 80 Einspielungen. Dagegen hat Orffs restliches Œuvre, obwohl bedeutender, kaum eine Außenseiter-Chance.

Orff hat die „Carmina burana“ zu seinem ersten gültigen Werk erklärt. Der Komponist war zu diesem Zeitpunkt schon 42. In diesem Alter starb Mussorgski, Schubert mit 31, Mozart mit 35.

Der lange Weg zum eigenen Stil

Was Orff zuvor komponiert hatte, war immerhin eine Oper, „Gisei – das Opfer“, ganz in der Tradition von Richard Strauss und Franz Schreker, das farbintensive Orchesterwerk „Tanzende Faune“, Lieder mit Klavier- und Orchesterbegleitung. In den „Treibhausliedern“ experimentierte er mit expressionistischer Harmonik, Improvisationen und Geräuschzuspielungen auf Schallplatte. Erst im Zug der Beschäftigung mit Alter Musik und Bayerischer Volksmusik setzte die Stilfindung ein. Sie vollzog sich über die monumentale Franz-Werfel-Kantate „Des Turmes Auferstehung“ und diverse Kammerkantaten nach Texten von Werfel und Bertolt Brecht und fand in den „Carmina burana“ ihren Abschluss.

Orff war ein Theatermensch. Er dachte fast ausschließlich an die Bühne – oder zumindest, in seiner Musik für Kinder, dem „Schulwerk“, an die Verbindung von Musik und darstellender Bewegung. Auch die „Carmina burana“ sind szenisch erfunden. Darin besteht die Grundproblematik: Orffs Werk braucht die Opernhäuser, und die großen zumal.

Für das Repertoire aller Bühnen erreichbar sind nur die beiden temperamentvollen Märchenopern „Der Mond“ und „Die Kluge“ nach eigenen Texten, die Bajuwarentum mit Brecht verbinden. Aber allein die Orchester der antiken Tragödien „Antigonae“, „Oedipus der Tyrann“ und „Prometheus“ sprengen mit ihren vier bis sechs Klavieren und bis zu 18 Schlagzeugern an einer Vielzahl von Trommeln, Xylophonen, Marimbaphonen und Metallophonen alles, was normale Opernorchester an Musikern und normale Opernhäuser an Platz im Orchestergraben aufbieten können. Und woher soll man Instrumente nehmen wie javanische Gongs, Hyoshigis, Bin Sasaras, Angklungs?

Wieland Wagner freilich, der große szenische Visionär der Nachkriegszeit, ortete in Orffs antiker Trias und in der Weihnachts-Oster-Dilogie „Ludus de nato infante mirificus“ und „Comoedia de Christi Resurrectione“ Parallelen zu Richard Wagners „Ring des Nibelungen“-Tetralogie. Erst inszenierte Wieland Wagner „Antigonae“ und „Comoedia“, dann wollte er gar Orff das Bayreuther Festspielhaus öffnen. Doch Wieland Wagner starb, und Orff verlor einen der Regisseure und Musikmanager, die ihn umfassend verstanden hatten.

Dabei waren selbst die antiken Dramen Orffs schon einmal wesentlich präsenter als heute. In den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts bauten manche Bühnen ihren Spielplan um „Antigonae“ und „Oedipus“ herum auf, um diese Werke in einer Festspiel-ähnlichen Enklave innerhalb des Repertoires zu zeigen. Das Württembergische Staatstheater Stuttgart war solch eine Orff-Bastion: Was dort nicht uraufgeführt wurde, wurde zumindest in Modellaufführungen nachgespielt. Auch München wusste, was es an den Werken Orffs hatte. Aber selbst die Opernhäuser von Nürnberg, Münster und Athen zeigten die antiken Tragödien. An der Wiener Staatsoper kam „Oedipus der Tyrann“ am 23. März 1961 heraus, inszeniert von Günther Rennert, dirigiert von Heinrich Hollreiser.

Humanistische Bildung gefordert

In seinen letzten beiden Bühnenwerken fordert Orff von Zuschauern wie Interpreten die Basis einer humanistischen Bildung: „Prometheus“, vielleicht der Höhepunkt von Orffs Schaffen, wird im altgriechischen Original rhythmisch skandiert, der deklamatorische Gesang ist den Affekten vorbehalten. Orffs letztes Werk ist „De temporum fine comoedia“, das Spiel vom Ende der Zeiten. Im Weltuntergang bittet Satan um Vergebung und wird von Gott wieder als Engel aufgenommen. Kein Religionskitsch eines Komponisten, der es schaffte, trotz drei Scheidungen und vier Ehen im Kloster von Andechs begraben zu werden, sondern tatsächlich mystische Schau.

Nach Orffs Tod am 29. März 1982 in München fokussiert sich alles auf die „Carmina burana“. Gerade einmal John Dew wagt als Intendant des Staatstheaters Darmstadt und Regisseur andere Orff-Erlebnisse und zeigt nicht nur „Die Kluge“, sondern auch „Antigonae“, „Oedipus“ und, als Einakter-Abend, „Gisei“ und „De temporum fine comoedia“. In Wien spielt die Volksoper 1997 das bayerische Festspiel „Die Bernauerin“ mit Tobias Moretti und Sunnyi Melles in den Hauptrollen. Thomas Langhoff inszeniert, Dirigent ist der damals noch als Geheimtipp geltende Kirill Petrenko.

Staatliche Orff-Forschung

Wagen sich die Bühnen auch immer weniger an die großen sperrigen Werke heran, so floriert doch die Orff-Forschung. Das Münchner Zentrum, heute geleitet von Thomas Rösch, ist ein staatliches Komponisteninstitut. Als Räumlichkeit stellte München ein Gebäude in der Kaulbachstraße zur Verfügung. Seine Geschichte enthüllte sich erst im Nachhinein: In ihm war die Günther-Schule untergebracht gewesen, deren Gründerin Dorothee Günther dort in den Jahren 1924 bis 1944 das weite Feld von rhythmischer Gymnastik bis Tanz unterrichtete. Für die Musik zuständig war Carl Orff. So schließt sich der Kreis.

Carl Orff: Von nirgendwo kommend, Schöpfer eines musiktheatralischen Kosmos‘, der in sich abgeschlossen ist. Orff selbst spürte es und widmete sich nach „De temporum fine comoedia“ der autobiografischen Arbeit statt der geplanten „Lysistrata“. Eine Messe, die der Dirigent Wolfgang Sawallisch anregte, kam ebenso wenig zustande wie das Chorwerk „Dem unbekannten Gott“. Orff hat Petrus und Hexen auf die Bühne gebracht, Antigonae, Oedipus, Prometheus und den Teufel. Er war Bayer und Grieche, ein Prophet im Gewand des Gauklers. Eine einzigartige Erscheinung. Für Orff-Jahre sollte es keiner Jubiläen bedürfen.

Edwin Baumgartner

Redakteur | Feuilleton, Wiener Zeitung GmbH

Alles Orff bayernweit

von Allegro BR Klassik | Musik, Feuilleton, Information

„Erfrischend anders“ ist das Programm, das federführend vom Münchner Orff-Zentrum koordiniert wird, auch, weil es dezentral ausgerichtet ist und nicht nur die üblichen Verdächtigen unter den Veranstaltern an den üblichen Orten berücksichtigt. So zählen zu den Veranstaltungsorten z.B. auch Bad Kissingen, Fürstenfeldbruck, Marktoberdorf, Blaibach, Wolfratshausen oder natürlich Andechs mit den alljährlich stattfindenden Orff-Festspielen (im Kloster Andechs wurde Orff begraben).

Spannend und ehrgeizig etwa ist das Vorhaben des Festivals junger Künstler Bayreuth (es feiert seinerseits 70. Geburtstag), Orffs anspruchsvolles Musiktheater „Prometheus“ szenisch in der Bayreuther Oberfrankenhalle aufzuführen (21. und 23. August). Die Festspiele im niederbayerischen Blaibach, die von dem Bariton Thomas E. Bauer geleitet werden, bringen die bayerische Komödie „Astutuli“ szenisch auf die Bühne (Ende Juli, Anfang August), der Bach-Chor und das Bach-Orchester Fürstenfeldbruck präsentieren Orffs „Der Mond“ (Dezember), die Orff-Festspiele Andechs zeigen u.a. „Die Bernauerin“ in einer szenischen Produktion mit den Münchner Symphonikern, der Hans-Sachs-Chor Nürnberg und das Orchester der Musikhochschule Nürnberg präsentieren szenisch „De temporum fine comoedia“(3. Mai in der Meistersingerhalle Nürnberg) – zu sehen dann nochmal beim Orff-Fest Andechs (23. Mai).

Ein herausragendes Ereignis wird zudem das Open-Air-Konzert der Bamberger Symphoniker unter Alain Altinoglu im Nürnberger Luitpoldhain am 11. Juli sein. Auf dem Programm: Orffs „Tanzende Faune“ und die „Carmina“ mit dem Symphonischen Chor Bamberg.
Neben Bühnenproduktionen und Konzerten wird es bis zum Jahresende auch ein Symposium, Ausstellungen, eine universitäre Ringvorlesung und einen Meisterkurs Gesang mit der Sopranistin Petra Lang geben (im Oktober im Münchner Orff-Zentrum). Zum Themenkomplex „Orff in der NS-Zeit“ gibt es Vorträge, Diskussionen und eine Buchneuerscheinung.

Das Orff-Jahr 2020 steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Kunstministers Bernd Sibler, der auch den Festakt am 10. Juli 2020 im Prinzregententheater eröffnen wird. Unterstützt und gefördert wird das Orff-Jahr 2020 dankenswerterweise durch die Carl-Orff-Stiftung und den Kulturfonds Bayern.

Noch ein Geburtstag: 30 Jahre Orff-Zentrum München

Ein Jubiläum feiert in diesem Jahr auch das Orff-Zentrum, das sein 30-jähriges Bestehen feiert.
Das Orff-Zentrum München in der Kaulbachstraße 16 ist eine Einrichtung des Freistaats Bayern. Es wurde 1990 eröffnet, »um die lebendige Auseinandersetzung mit Leben und Schaffen des Komponisten Carl Orff zu fördern und der wissenschaftlichen Erforschung seines Werkes neue Impulse zu geben«. Direktor des Instituts ist der Musikwissenschaftler Thomas Rösch. Nahezu der gesamte Nachlass Carl Orffs ist hier gelagert. Denn das Orff-Zentrum München arbeitet eng mit der Carl-Orff-Stiftung, der Eigentümerin des Nachlasses, zusammen, einer gemeinnützigen öffentlichen Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Dießen am Ammersee. Hier im nahen St. Georgen lebte der Komponist von 1955 bis zu seinem Tode 1982. Noch heute kann man sein Arbeitszimmer besichtigen, seine umfassende Bibliothek und vielerlei wertvolle Instrumente sehen, u. a. den Flügel, auf dem auch die „Carmina Burana“ komponiert wurden.

Robert Jungwirth

KLASSIKINFO

Passau / Astutuli (szenische Aufführung ) / 2021

Astutuli_Universität_Passau_2020

2021 (genauer Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben)
Astutuli / szenische Aufführung
Passau, wahrscheinlich Innenhof des Nikolaiklosters

Passauer Universitätsorchester
Veronika Jetter und Klaus Wittmann (Leitung)

Abschlusspräsentation Projektseminar des Fachbereichs Musikpädagogik der Universität Passau

https://www.phil.uni-passau.de/fileadmin/dokumente/fakultaeten/phil/lehrstuehle/schellberg/Aushang_Orff_Seminar_2.pdf

München / Die Kluge (szenische Aufführung) / 2021

Carl-Orff-Jahr_2020_Märchenstücke_Die_Kluge


2021 (Aufführungstermine werden rechtzeitig bekanntgegeben)
Die Kluge - Die Geschichte von dem König und der klugen Frau (Fassung für 15 Instrumentalisten von Wilfried Hiller und Paul Leonard Schäfer) / szenische Aufführung
München, Staatstheater am Gärtnerplatz

Matija Meić (Der König) - Levente Páll (alternierend mit Christoph Seidl) (Der Bauer) - Jennifer O'Loughlin (Des Bauern Tocher) - Martin Hausberg (Der Kerkermeister) - Juan Carlos Falcón (Der Mann mit dem Esel) - Daniel Gutmann (Der Mann mit dem Maulesel) - Gyula Rab (Erster Strolch) - Stefan Bischoff (Zweiter Strolch) - Holger Ohlmann (Dritter Strolch)
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Andreas Kowalewitz (alternierend mit Oleg Ptashnikov) (Musikalische Leitung)
Lukas Wachernig (Regie)
Stephanie Thurmair (Bühne und Kostüme)

https://www.gaertnerplatztheater.de/de/produktionen/kluge.html

München / Entrata / Carmina Burana (Ausschnitte in konzertanter Aufführung) / Die Bernauerin (Ausschnitte in konzertanter Aufführung) / Festakt / Konzert / 13.06.2021

Carl-Orff-Jahr_2020_Festakt


13. Juni 2021

Entrata 
Carmina Burana
(Ausschnitte) / konzertante Aufführung
Die Bernauerin
(Schluss des ersten Teils) / konzertante Aufführung
München, Prinzregententheater

Carl Orff Chor Marktoberdorf - Chor des Pestalozzi-Gymnasiums München
Münchner Rundfunkorchester

Ministerpräsident Dr. Markus Söder (Schirmherr)

Konzert im Rahmen des Festakts zum Carl-Orff-Jahr 2020

https://www.carlorffchor.de/term.html

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Nürnberg / Orff-Schulwerk / Schulprojekt / Konzert / 01.03.2021

Carl-Orff-Jahr_2020_Orff-Schulwerk_Musikschule_Nürnberg
1. März 2021 (Aufführungsbeginn wird rechtzeitig bekanntgegeben)
Orff-Schulwerk (Ausschnitte)
Nürnberg, Orchestersaal der Hochschule für Musik Nürnberg

Schülerinnen und Schüler des Schulbereichs MUBIKIN der Musikschule Nürnberg - Department Elementare Musikpädagogik/Musikpädagogik der Hochschule für Musik Nürnberg
Gabriele Rüll (Projektleitung)

Schulprojekt "125 Carl Orff 125" / Erarbeitung des Konzertprogramms mit 125 Schülerinnen und Schülern von etwa 50 pädagogischen Einrichtungen

https://www.nuernberg.de/internet/musikschule/
https://www.hfm-nuernberg.de/fileadmin/user_upload/Text-Pool/PDF-Flyer_und_Plakate/HfM_Veranstaltungsbroschuere_SoSe2020.pdf

 

München / Musik von Gunild Keetman / zwischen 12.03.2021 und 14.03.2021


zwischen 12.03.2021 und 14.03.2021 (genauer Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben)
Schwebend, leuchtend, furios - neue und neueste Orchesterwerke von Komponistinnen
München, Carl-Orff-Saal im Kulturzentrum am Gasteig

Werke von Gloria Coates, Dorothee Eberhardt, Dorothea Hofmann, Gunild Keetman, Manuela Kerer, Vivienne Olive und Katrin Schweiger
Peter Pichler (Trautonium) - Rainbow Sound Orchestra Munich - Frauenorchesterprojekt Berlin - Orchesterverein Kempten
Mary Ellen Kitchens, Melissa Panlasigui, Alexander Strauch (Musikalische Leitung)

Konzertmatinee von musica femina im Rahmen der Konferenz „Und sie komponieren, dirigieren doch!“ Diversity in Music – Komponistinnen und Dirigentinnen im Musikleben heute / Kooperation mit dem Orff-Zentrum München

http://www.musica-femina-muenchen.de/konferenz-2020/


Nürnberg / De temporum fine comoedia - Das Spiel vom Ende der Zeiten (szenische Aufführung) / 25.07.2021

Carl-Orff-Jahr_2020_De_temporum_fine_comoedia_Nürnberg


25. Juli 2021 (Aufführungsbeginn wird rechtzeitig bekanntgegeben)

De temporum fine comoedia - Das Spiel vom Ende der Zeiten / szenische Aufführung
Nürnberg, Großer Saal der Meistersingerhalle

Hans-Sachs-Chor Nürnberg - Kinder- und Jugendkantoreien der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinden Nürnberg
Solistinnen: Rachel Alosno - Alina Dragnea - Rafaela Fernandes - und weitere
Solisten: Sibrand Basa - Marlo Honselmann - Gustavo Müller - und weitere
Sinfonieorchester der Hochschule für Musik Nürnberg
Guido Johannes Rumstadt (Musikalische Leitung)
Rainer Kotzian (Regie)
Thomas Schlegel (Lichtdesign)
Matthias Schwarzer (Kostüme)

weiterer Programmpunkt
Orlando di Lasso: Prophetiae Sibyllarum

https://www.frankentipps.de/veranstaltung326541

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Kloster Andechs / De temporum fine comoedia - Das Spiel vom Ende der Zeiten (szenische Aufführung) / Tanzende Faune (szenische Aufführung) / Die Bernauerin (szenische Aufführung) / Quartettsatz in g-Moll / Gassenhauer / Kompositionswettbewerb / diverse Termine zwischen 10.07.2021 und 08.08.2021

Carl-Orff-Jahr_2020_De_temporum_fine_comeodia_Logo_Hans-Sachs-Chor_Nürnberg


10. Juli 2021, 18.00 Uhr

De temporum fine comoedia - Das Spiel vom Ende der Zeiten / szenische Aufführung
Kloster Andechs, Florian-Stadl

Hans-Sachs-Chor Nürnberg e. V. (Einstudierung: Guido Johannes Rumstadt) - Kinder- und Jugendkantoreien der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinden Nürnberg (Einstudierung: Matthias Stubenvoll)
Solistinnen: u. a. Rachel Alosno - Alina Dragnea - Rafaela Fernandes
Solisten: u.a. Sibrand Basa - Marlo Honselmann - Gustavo Müller
Sinfonieorchester der Hochschule für Musik Nürnberg
Guido Johannes Rumstadt (Musikalische Leitung)
Rainer Kotzian (Regie)
Lena Scheerer (Bühnenbild und Kostüme)
Thomas Schlegel (Licht)

Aufführung im Rahmen des Orff-Festival Andechs-Ammersee 2021 / Gastspiel von Hans-Sachs-Chor Nürnberg e. V. und Hochschule für Musik Nürnberg

https://www.orff-festival.com/de-temporum-fine-comoedia/

__________________________________________________________________________________________________________

Carl_Orff-Jahr_2020_Orff_Festival_Kompositionswettbewerb


22. Juli 2021, 19.30 Uhr

Finale des Carl Orff Kompositionswettbewerbs 2020
Kloster Andechs, Florian-Stadl

Chor des Max-Joseph-Stifts München - Chor des Pestalozzi-Gymnasiums München
Projektleitung: Gerhard Müllritter (Carl Orff Competition e. V.)

Uraufführung der zehn nominierten Werke mit anschließender Preisverleihung                                                    

https://www.orff-festival.com/das-finale-kompositionswettbewerb

__________________________________________________________________________________________________________

Carl-Orff-Jahr_2020_Tanzende_Faune_Andechs_Logo_Bayerisches_Junior_Ballett_München


24. Juli 2021, 19.00 Uhr / 25. Juli 2021, 19.00 Uhr

Tanzende Faune / Ballett
Kloster Andechs, Florian-Stadl

Bayerisches Junior Ballett München
Odeon Jugendsinfonieorchester München
Julio Doggenweiler (Musikalische Leitung)
Martina La Ragione (Choreografie)

Uraufführung der Ballettfassung von Tanzende Faune im Rahmen des Orff-Festival Andechs-Ammersee 2021

weitere Programmpunkte des Ballettabends
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 in G-Dur (op. 58)
Astor Piazzolla: Las Cuatro Estaciones Porteñas (Die vier Jahreszeiten von Buenos Aires)

https://www.orff-festival.com/muenchner-freiheit/
https://www.bayerischesjuniorballett.de/spielzeit-1/ragione

__________________________________________________________________________________________________________

01.08.2021, 14.00 Uhr bis 20.00 Uhr
Ein Tag mit Ludwig van B. und Carl Orff  / Kammermusiktag an diversen Veranstaltungsorten
Kloster Andechs, Florian-Stadl / Bibliothekssaal / Pferdestall / Wallfahrtskirche / Klosterwirtschaft

Lioba Braun (Sopran) - Lika Bibileishvili (Klavier) - Margarita Oganesjan (Klavier) - Henschel-Quartett

Programmpunkte
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 7 in A-Dur, op. 92 (für Streichquartett und Klavier vierhändig bearbeitet von Vladimir Genin)
Ludwig van Beethoven: Streichquartett Nr. 1 in F-Dur, op. 18,1
Ludwig van Beethoven: 15 Variationen mit Finale alla Fuga, op. 35 (sog. Eroica-Variationen)
Ludwig van Beethoven: Rondo alla Ingharese quasi un Capriccio in G-Dur, op. 129 (sog. Die Wut über verlorenen Groschen)
Ludwig van Beethoven: Gellert-Lieder, op. 48 (für Sopran und Streichquartett bearbeitet von Andreas Puhani)
Ludwig van Beethoven: Streichquartett in C-Dur, op. 59,3 (sog. Rasumowsky-Quartett)
Ludwig van Beethoven: ausgewählte Lieder
Carl Orff: Streichquartettsatz in g-Moll
Carl Orff/Gunild Keetman (nach Hans Neusiedler): Gassenhauer (bearbeitet von Andreas Puhani)
Carl Orff: ausgewählte Lieder

Aufführung im Rahmen des Orff-Festival Andechs-Ammersee 2021

https://www.orff-festival.com/ein-tag-mit-ludwig-der-bayer-2021/

__________________________________________________________________________________________________________

Orff_Festival_Andechs-Ammersee_2020_Die_Bernauerin


4. August 2021, 19.30 Uhr / 6. August 2021, 19.30 Uhr / 7. August 2020, 19.00 Uhr / 8. August 2020, 14.00 Uhr / 8. August, 19.30 Uhr

Die Bernauerin (für Kammerorchester bearbeitet von Paul Schäffer) / szenische Aufführung
Kloster Andechs, Florian-Stadl

Anna Maria Sturm (Agnes Bernauerin) - Pia Kolb (N. N.) - Andreas Agueldo (N. N.) - Jürgen Fischer (N. N.) - Michael Grimm (N. N.) - Thomas J. Heim (N. N.) - Max Pfnür (N. N. ) - Pirmin Sedlmeier (N. N.) - Peter Weiß (N. N.)
Chor des Orff Festivals Andechs-Ammersee
Münchner Symphoniker
Joseph Bastian (Musikalische Leitung)
Angela Hundsdorfer (Regie)
Thomas Brunder (Bühnenbild)
Tatjana Sanftenberg (Kostüme)

Aufführung im Rahmen des Orff-Festivals Andechs-Ammersee 2021

https://www.orff-festival.com/hexe-hure-heilige/

München / Eliland / Lieder für Bariton / Lieder für Frauenstimme / Konzert / Mai 2021


Mai 2021 (genauer Aufführungstermin wird rechtzeitig bekanntgegeben)

Eliland - Ein Sang vom Chiemsee
Lieder für Bariton

Lieder für Frauenstimme
München, Künstlerhaus am Lenbachplatz

Mojca Erdmann (Sopran) - Idunnu Münch (Mezzosopran) - Charles Sy (Tenor) - Wolfgang Holzmair (Bariton)
Wolfgang Brunner (Hammerklavier / Musikalische Leitung)
Salzburger Hofmusik

Mozartgala im Rahmen von Stars & Rising Stars e. V.

weitere Programmpunkte
Wolfgang Amamdeus Mozart: Ausschnitte aus Il re pastore, Idomeneo, Die Entführung aus dem Serail, Don Giovanni und Così fan tutte

http://www.starsandrisingstars.de/kalender.html

Marktoberdorf / Der Mond (konzertante Aufführung) / 18.09.2021

Carl-Orff-Jahr_2020_Der_Mond_Marktoberdorf


18. September 2021 (Aufführungsbeginn wird rechtzeitig bekanntgegeben)

Der Mond (Fassung für Sänger, Chor, 2 Klaviere, Orgel und Schlagzeug von Friedrich K. Wanek) / konzertante Aufführung
Marktoberdorf, Veranstaltungshaus MODEON

Carl Orff Chor Marktoberdorf
Schwäbische Chorakademie
Stefan Wolitz (Dirigent)

https://www.chorverband-cbs.de/Chorpraxis/Schwaebische-Chorakademie
https://www.carlorffchor.de/term.html

Schernfeld / Orff-Schulwerk: Geigen-Übung 2 / Schulprojekt / Konzert / 22.07.2021, 23.07.2021

Carl-Orff-Jahr_2020_Schernfeld


22. Juli 2021 (Aufführungsbeginn wird rechtzeitig bekanntgegeben)

Carl Orff und die Natur / Workshop
Schernfeld, Schule

Duo ASAP (Almuth Siegel, Ágnes Pusker) - Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte der Schule Schernfeld

Schul-Workshop der Fachrichtungen Kunsterziehung und Musik

http://www.duo-asap.de/

 ________________________________________________________________________________________________________

Carl-Orff-Jahr_2020_Workshop_Duo_ASAP

23. Juli 2021 (Aufführungsbeginn wird rechtzeitig bekanntgegeben)
Orff-Schulwerk: Geigen-Übung 2 - Spiel- und Tanzstücke für zwei Geigen (Ausschnitte)
Schernfeld, Walderlebniszentrum

Duo ASAP (Almuth Siegel, Ágnes Pusker)

Waldkonzert "Carl Orff und die Natur" im Rahmen einer Wald-Filmnacht 

weitere Programmpunkte
augenblicklich nicht bestimmbare Werke von Robert Fuchs, Reinhold Moritzewitsch Glière, Joseph Haydn und Jean-Marie Leclair

http://www.aelf-in.bayern.de/forstwirtschaft/wald/078553/index.php
https://www.duo-asap.de/

Ingolstadt / Orff-Schulwerk: Geigen-Übung 2 / Konzert / 25.07.2021

Carl-Orff-Jahr_2020_Workshop_Duo_ASAP

25. Juli 2021 (Aufführungsbeginn wird rechtzeitig bekanntgegeben)
Orff-Schulwerk: Geigen-Übung 2 - Spiel- und Tanzstücke für zwei Geigen
 (Ausschnitte)
Ingolstadt, Gelände der Landesgartenschau

Duo ASAP (Almuth Siegel, Ágnes Pusker)

Präsentation von Ergebnissen eines Workshops der Schule Schernfeld zum verschobenen Carl-Orff-Jahr 2020

weitere Programmpunkte
Johannes Obermeier: Uraufführung eines Auftragswerks zum verschobenen "Carl-Orff-Jahr 2020"
augenblicklich nicht bestimmbare Werke von Schülern und Enkelschülern Carl Orffs

http://www.duo-asap.de/

 

Kaltenberg / Carmina Burana (szenische Aufführung) / 30.07.2021

Carl_Orff_Festival_Europa_Deutschland_Kaltenberg_30_07_2021

30. Juli 2021, 20.00 Uhr
Carmina Burana /szenische Aufführung (als Pferdechoreografie Carmina Burana Cavallo)
Kaltenberg, Arena des Schlosses Kaltenberg

Gloria Rehm (Sopran) - Kevin Conners (Tenor) - Johannes Kammler (Bariton)
Mendelssohn Vocalensemble Marktoberdorf - Tölzer Knabenchor
Münchner Symphoniker
Portugiesische Hofreitschule
Olivier Tardy (Musikalische Leitung)
Katrin Stolz und Jörg Thurow (Konzeption und Choreografie)

weiterer Programmpunkt
Dreiviertelblut: Finsterlieder

https://www.orff-festival.com/carmina-burana-cavallo/

Bayreuth / Prometheus (szenische Aufführung) / August 2021

Carl-Orff-Jahr_2020_Prometheus_Logo_Festival_Junger_Künstler_Bayreuth

August 2021 (genaue Termine werden rechtzeitig bekanntgegeben)
Prometheus / szenische Aufführung
Bayreuth, Oberfrankenhalle

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 71. Festivals junger Künstler Bayreuth
Robin Engelen (Musikalische Leitung)
Anja Nicklich (Regie)

Aufführung im Rahmen des 71. Festivals junger Künstler Bayreuth

https://www.youngartistsbayreuth.de/de/das-programm/veranstaltungskalender.html

München / Orpheus (konzertante Aufführung)

Carl-Orff-Jahr_2020_Orpheus_München


Veranstaltungstermin wird rechtzeitig bekanntgegeben
Orpheus / konzertante Aufführung
München, Bavaria Musikstudios

Mitglieder der Bayerischen Theaterakademie August Everding
Münchner Symphoniker

Konzert mit Podiumsgespräch

https://www.theaterakademie.de/
https://www.muenchner-symphoniker.de/

Bad Füssing / Orpheus (konzertante Aufführung)

Carl-Orff-Jahr_2020_Orpheus_Bad_Füssing


Veranstaltungstermin wird rechtzeitig bekanntgegeben
Orpheus / konzertante Aufführung
Bad Füssing, Christuskirche

Mitglieder der Bayerischen Theaterakademie August Everding
Münchner Symphoniker

Aufführung im Rahmen des Füssinger Kulturfestivals

https://www.muenchner-symphoniker.de/
https://www.theaterakademie.de/

München / Konferenz / Konzert / Meisterkurs / diverse Termine von März 2021 bis Herbst 2021



zwischen 12. März 2021 und 14. März 2021 (genauer Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben)

„Und sie komponieren, dirigieren doch!“ Diversity in Music – Komponistinnen und Dirigentinnen im Musikleben heute / Konferenz
München, Veranstaltungssaal des Orff-Zentrums München

Ulrike Keil (Konferenzleitung)

Veranstaltung im Rahmen der Konferenz „Und sie komponieren, dirigieren doch!“ Diversity in Music – Komponistinnen und Dirigentinnen im Musikleben heute/ Kooperation mit dem Orff-Zentrum München

http://www.musica-femina-muenchen.de/konferenz-2020/

_________________________________________________________________________________________________

 


zwischen 12. März 2021 und 14. März 2021 (genauer Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben)
Konferenz / Präsentationen und Strategieplanungen internationaler Frauen-Musik-Initiativen / Konferenz-Dinner
Orff-Zentrum München / Restaurant "Arabesk" (Kaulbachstraße)

Veranstaltung im Rahmen der Konferenz „Und sie komponieren, dirigieren doch!“ Diversity in Music – Komponistinnen und Dirigentinnen im Musikleben heute/ Kooperation mit dem Orff-Zentrum München

http://www.musica-femina-muenchen.de/konferenz-2020/

__________________________________________________________________________________________________________


zwischen 12. März 2021 und 14. März 2021 (genauer Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben)
Vorträge / Podiumsdiskussion / Kammerkonzert
Orff-Zentrum München

Veranstaltung im Rahmen der Konferenz „Und sie komponieren, dirigieren doch!“ Diversity in Music – Komponistinnen und Dirigentinnen im Musikleben heute/ Kooperation mit dem Orff-Zentrum München

http://www.musica-femina-muenchen.de/konferenz-2020/

__________________________________________________________________________________________________________

Veranstaltungssaal_Orff-Zentrum_München

vsl. Herbst 2021 (genauer Temin wird rechtzeitig bekanntgegeben)

Orff-Meisterkurs Gesang / Gesangswettbewerb
Orff-Zentrum München, Veranstaltungssaal

Petra Lang (Sopran / Kursleitung)
Adrian Baianu (Klavier / Vocal Coach)
Eva Wagner-Pasquier, Ioan Holender, Mariano Horak u. a. (Wettbewerbsjury)

Meisterkurs, Coaching und Abschlusskonzert

https://www.ozm.bayern.de/

München / Veni creator spiritus / Kantaten nach Texten von Franz Werfel / Konzert / Flashmob-Video

Carl-Orff-Jahr_2020_Tauet_ihr_Himmel_Flashmob_München


Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben
Veni creator spiritus (Fassung von Wolfgang Bretschneider) aus Kantaten nach Texten von Franz Werfel / Flashmob
München, Marienplatz

Thomas Henzen (Koordination)

Musikalische Einrichtung und deutscher Text "Tauet, ihr Himmel" von Wolfgang Bretschneider (1987)

https://www.carusmedia.com/images-intern/medien/00/0208200/0208200x.pdf

 

Gilching / Orff-Schulwerk: Geigen-Übung 2 / Schulprojekt / szenische Aufführung

Carl-Orff-Jahr_2020_Orff-Schulwerk_Geigen-Übung_2_Gilching


Aufführungstermin wird rechtzeitig bekanntgegeben
Orff-Schulwerk: Geigen-Übung 2Spiel- und Tanzstücke für zwei Geigen (Ausschnitte) / Ballett
Gilching, Aula des Christoph-Probst-Gymnasiums

Duo ASAP (Almuth Siegel, Ágnes Pusker)
Hannelore Husemann-Sieber (Choreografie)

Interaktives Ballett für Tänzerinnen, Tänzer und zwei tanzende Geigerinnen / Aufführung im Rahmen des Projekts "Vom Violinduo zum Welttheater"

weitere Programmpunkte
augenblicklich noch nicht bestimmbar

http://www.christoph-probst-gymnasium.de/
www.duo-asap.de

Salzburg / Ringvorlesung: 16.03.2021 bis 22.06.2021 / Symposion: 03.07.2021, 04.07.2021


16. März 2021 bis 22. Juni 2021 (
jeweils dienstags von 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr)
Carl Orff - Facetten seiner künstlerisch-pädagogischen Arbeit / Ringvorlesung (auch online)
Salzburg, Gunild-Keetman-Saal des Orff-Instituts

Univ.-Prof. Dr. Anna Maria Kalcher (Konzeption der Ringvorlesung)

Themen und Referentinnen bzw. Referenten:

16.03.2021, 17.30 Uhr
Carl Orffs Musik- und Theaterwelten 
Dr. Thomas Rösch

23.03.2021, 17.30 Uhr
Ritualistische Topoi in Orffs Carmina Burana und Stravinskys Psalmensymphonie
Univ.-Prof. Sigrun Heinzelmann, PhD

13.04.2021, 17.30 Uhr
Sprechen, Singen, Deklamieren - Vokalstile im Kontext von Carl Orffs "Antigonae" und ihre stimmliche Umsetzung
Bartolo Musil

20.04.2021, 17.30 Uhr
In statu nascendi. Poldi und Bruder Mond oder Das Gerinnen einer Idee

Ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Hochradner

27.04.2021, 17.30 Uhr
Curt Sachs und Carl Orff – Einflüsse der Wissenschaft auf die Musik

Dr. Thomas Rösch

04.05.2021, 17.30 Uhr
Bewegungsorientierte Musikpädagogik: Die Methode Jaques-Dalcroze und das Orff-Schulwerk »Elementare Musikübung«

Prof. Dr. Michael Kugler

11.05.2021, 17.30 Uhr
Das Schulwerk – ›Wildwuchs‹ im Schulgarten
Wolfgang Hartmann

18.05.2021, 17.30 Uhr
Vom Kinde aus? Elementare Musik mit Erwachsenen als Weg zum Wesentlichen
Prof. Dr. Charlotte Fröhlich

01.06.2021, 17.30 Uhr
Carl Orff in der Zeit des Nationalsozialismus

Univ.-Prof. Dr. Oliver Rathkolb

08.06.2021, 17.30 Uhr
Das Elementare – ein zu vollmundiges Versprechen? Reaktionen nachfolgender Generationen von Musikpädagoginnen und -pädagogen
Ao. Univ.-Prof. Dr. Michaela Schwarzbauer

15.06.2021. 17.30 Uhr
Die internationale Verbreitung des Orff-Schulwerks
Univ.-Prof. i. R. Barbara Haselbach

22.06.2021, 17.30 Uhr
Carl Orffs künstlerisch-pädagogischer Ansatz aus kreativitäts- und lerntheoretischer Sicht
Univ.-Prof. Dr. Anna Maria Kalcher

http://orff.moz.ac.at/pages/125.-geburtstag-orff.php

_________________________________________________________________________________________________________


3. Juli 2021, 09.00 Uhr bis 21.00 Uhr / 4. Juli 2021, 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Kunst trifft Pädagogik: Zum 125. Geburtstag von Carl Orff und zum 100. Geburtstag von Wilhelm Keller / Symposion
Salzburg, Orff-Institut Salzburg

Univ. Prof.in Mag.a Dr.in Anna Maria Kalcher und Univ. Profin. MMag.a Anna Töller (Konzeption des Symposions)

Referentinnen und Referenten: Dr. Sibylle Köllinger, Prof. Dr. Ines Mainz, Kaspar Mainz, Prof. Dr. mult. Wolfgang Mastnak, Prof. Johanna Metz, Prof. Dr. Regina Pauls, Dr. Manuela Widmer

Vorträge, Workshops, Performances, Musik- und Tanztheater für Kinder und Familien zum künstlerisch-pädagogischen Wirken Carl Orffs und zur inklusionspädagogischen und kompositorischen Arbeit Wilhelm Kellers

http://orff.moz.ac.at/pages/125.-geburtstag-orff.php

Salzburg / Ausstellung: März 2021 / Festakt: 02.07.2021


März 2021 (genauer Termin der Vernissage wird rechtzeitig bekanntgegeben)

Carl Orff - Humanist gegen den Strom der Zeit / Ausstellung
Salzburg, Kleines Studio und Foyer der Universität Mozarteum 

Studierende des Orff-Instituts für Elementare Musik- und Tanzpädagogik an der Universität Mozarteum (künstlerische Umrahmung der Vernissage)
Dr. Thomas Rösch (Einführungsvortrag zur Vernissage)

Ausstellung zu Werk und Schaffen Carl Orffs

http://orff.moz.ac.at/pages/125.-geburtstag-orff.php

 ________________________________________________________________________________________________________


2. Juli 2021, 19.30 Uhr

Tempus est iocundum / Festakt
Salzburg, Solitär der Universität Mozarteum

Festakt zum 125. Geburtstag von Carl Orff mit künstlerischen Darbietungen von Studierenden und Lehrenden des Orff-Instituts Salzburg

http://orff.moz.ac.at/pages/125.-geburtstag-orff.php

 

München / musikalischer Spaziergang / 05.02.2021, 13.03.2021

Carl_Orff_Musikspaziergang


5. Februar, 15.00 Uhr /13. März 2021, 14.00 Uhr

Weltenzauberer Carl Orff / musikalischer Spaziergang
München, Eingang Hotel Bayerischer Hof am Promenadeplatz

Marlies Lüpke, Musikhistorikerin (Leitung)

https://musikspaziergang.de/events/weltenzauberer-carl-orff/
__________________________________________________________________________________________________________________________________

München / Astutuli (szenische Aufführung)

Carl_Orff_Astutuli_Europa_Deutschland_München_2020


Aufführungtermine werden rechtzeitig bekanntgegeben
München, Münchner Marionettentheater
Astutuli
szenische Aufführung mit Live-Musik

Winfried Frey (Der fremde Gagler)
Ensemble des Münchner Marionettentheaters

https://www.muema-theater.de/

Dießen (am Ammersee) / Die Kluge (szenische Aufführung) / 16.04.2021, 17.04.2021, 18.04.2021

Carl_Orff_Die_Kluge_Europa_Deutschland_Dießen_2021


16.04.2021, 17.04.2021, 18.04.2021 (genaue Aufführungtermine werden rechtzeitig bekanntgegeben)
Dießen (am Ammersee), Blaues Haus
Die Kluge
szenische Aufführung (als Marionettentheater)

Ensemble des Neuburger Marionettentheaters Die Fadenspieler e. V.

Gastspiel (Veranstalter: Carl Orff Museum Dießen)

https://fadenspieler-neuburg.de/erwachsenenstuecke/articles/die-kluge.html

Feldafing / Der Titan & der Altbayer: Ein Tag mit Ludwig van Beethoven und Carl Orff / 05.08.2021


1. August 2021, 20.00 Uhr (ab 18.00 Uhr mit Champagnerempfang)
Feldafing, Hotel Kaiserin Elisabeth
Der Titan & der Altbayer
Galadinner mit Kammermusik

Margarita Oganesjan (Klavier) - Hendrik Blumenroth (Cello)

Konzertprogramm wird rechtzeitig bekanntgegeben

https://www.orff-festival.com/der-titan-der-altbayer-2021/

München / Workshop / zwischen 12.03.2021 und 14.03.2021


zwischen 12. März 2021 und 14. März 2021 (genauer Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben)
Komponieren! Dirigieren! - Zwei Workshop für Schülerinnen
Hochschule für Musik und Theater München

Laura Konjetzky (Workshop Komponieren), Hildegard Schön (Workshop Dirigieren)

Veranstaltung von musica femina im Rahmen der Konferenz „Und sie komponieren, dirigieren doch!“ Diversity in Music – Komponistinnen und Dirigentinnen im Musikleben heute / Kooperation mit dem Orff-Zentrum München

http://www.musica-femina-muenchen.de/konferenz-2020/